März 1999. Joschka Fischer sitzt im Weltsaal des Auswärtigen Amtes in Bonn. Nato-Bomber fliegen Angriffe auf Ziele in Serbien, mit dabei sind auch Kampfflugzeuge der Bundeswehr. Unter der kupfernen Weltkarte erläutert der Außenminister und führende Mann der pazifistischen Partei Die Grünen, weshalb erstmals seit 1945 wieder deutsche Soldaten in den Krieg ziehen; und das gegen ein Land, das die Wehrmacht fast sechzig Jahre zuvor bereits angegriffen hatte. Er habe als 16-Jähriger ein Buch über den Kampf eines jüdischen Jugendlichen im Warschauer Ghetto gelesen, sagt Fischer mit belegter Stimme. „Ich habe nicht nur gelernt: Nie wieder Krieg, sondern auch: Nie wieder Auschwitz.“ Das ist die entscheidende Formel. Nie wieder Auschwitz. Fischer zieht eine Parallele zwischen dem Holocaust und den sogenannten ethnischen Säuberungen des serbischen Diktators Slobodan Milosevic. „Im Kampf gegen Milosevic gibt es keine unschuldige Position.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.