Berlin - Nach dem schnellen Vorrücken der islamistischen Taliban-Bewegung in Afghanistan gerät die Bundesregierung mit ihrer geplanten Rettungsaktion für deutsche Staatsangehörige und afghanische Ortskräfte der Bundeswehr in Zeitnot. Am Sonntag haben die Taliban faktisch auch die Macht in der Hauptstadt Kabul übernommen.

Ursprünglich sollten Kräfte der Bundeswehr am Montag in die afghanische Hauptstadt fliegen, um Evakuierungsmaßnahmen einzuleiten. Dies wurde nun auf Sonntagnacht vorgezogen. Außenminister Heiko Maas (SPD) teilte am Abend mit, dass das deutsche Botschaftspersonal in einen militärisch gesicherten Bereich am Flughafen Kabul verlegt wurde. Sie sollen in den nächsten Stunden ausgeflogen werden. Damit ist der vermutlich größte Evakuierungseinsatz der Bundeswehr angelaufen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.