Menschen stehen in Simbabwes Hauptstadt Harare nach Lebensmitteln an.
Foto: dpa/ Tsvangirayi Mukwazhi

Berlin - Noch sind die Fall- und Opferzahlen in den meisten afrikanischen Ländern vergleichsweise niedrig. Am Montag meldete die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore für Südafrika 1.655  Corona-Infizierte. In Kenia gab es offiziell 142 Fälle, in Äthiopien 43.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.