Düsseldorf - Der letzte Langstreckenflug der insolventen Airline "Air Berlin" ist mit einem Paukenschlag beendet worden. Der Pilot des Fluges AB7001 von Miami nach Düsseldorf zog die Maschine nur wenige Meter vor der Landung wieder hoch und drehte eine "Ehrenrunde" über den Düsseldorfer Flughafen und seine teils verdutzten, teils erschrockenen Besucher.

Die Maschine rauschte extrem flach über das Flughafengebäude und fabrizierte dabei einen Höllenlärm - am Ende landete der Pilot aber gewohnt sicher auf dem Rollfeld und wird nun im Netz gefeiert, aber auch kritisiert. Ein Youtube-Nutzer fordert den Lizenzentzug für den Piloten, einer befürchtete einen Absturz ins Terminal. Eine Nutzerin schrieb jedoch: "Und ich war dabei war ein sehr sehr schöner aber auch sehr trauriger Flug mit vielen Emotionen vor allem für die Crew :') ihr habt eure Arbeit super gemeistert!!"

Air Berlin äußerte sich bislang nicht zu dem Vorfall und bestätigte somit noch nicht, dass es sich um ein gewolltes Manöver gehandelt hat. (BLZ)