Paris - Ein Air-France-Flugzeug mit 473 Insassen ist wegen einer Bombenattrappe auf der Bordtoilette in Kenia notgelandet. „Es handelt sich um einen falschen Alarm“, sagte Air-France-Chef Frédéric Gagey am Sonntag in Paris. Er beschrieb das hinter einem Spiegel deponierte Objekt unter Verweis auf ihm vorliegende Fotos als Ensemble aus Karton, Papier und „einem System, das an einen Küchenwecker erinnert“.

„Alle Informationen, über die wir zu diesem Zeitpunkt verfügen, deuten darauf hin, dass das Objekt nicht in der Lage war, eine Explosion auszulösen“, sagte Gagey. Es sei kein Sprengstoff gefunden worden. „Wir wissen natürlich nicht, wer das gefertigt hat.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.