Jugendliche protestieren am 1. September 2020 in Minsk gegen Lukaschenko.
Foto: AP/Tut.by/SG

Minsk - Der Tod von Aliaksandr Budnitski steht für viele Schicksale, die sich still und heimlich aktuell in Belarus ereignen: Am 11. August hat sich der 53-jährige Arbeiter vermutlich einem Protest gegen Lukaschenko in einem Minsker Einkaufszentrum angeschlossen. Daraufhin verschwand er spurlos. Seine Freunde meldeten sein Verschwinden der Minsker Polizei, doch kein Beamter reagierte, niemand machte sich auf die Suche. Erst Wochen später fanden Passanten den leblosen Körper von Aliaksandr Budnitski in der Nähe des Einkaufszentrums in einem Park. Die Umstände seines Todes werden wohl für immer ungeklärt bleiben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.