Kosmonaut Leonid Kisim 1986 bei einem Einsatz im Weltraum, aufgenommen von seinem Partner Wladimir Solowjew. 
Foto: imago/itar-tass

In seinem soeben bei Suhrkamp erschienenen Buch „Russland-Kontainer“ versucht der 88-jährige Filmemacher Alexander Kluge eine neue Annäherung an Russland, das mythische „Herzland“ der Welt. Er lernt, wie er im Interview erklärt, bei seiner Reise durch Raum und Zeit auch viel über Deutschland.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.