Boostedt/Kiel - Mit der drastischen Schilderung von Fehlverhalten von Flüchtlingen in Boostedt (Kreis Segeberg) hat der Bürgermeister der Gemeinde, Hartmut König (CDU), eine Debatte über die Landesunterkünfte entfacht. „Unsere Gemeinde wird mit einer Klientel von Flüchtlingen belastet, mit der sich ein großer Teil der Bevölkerung nicht mehr identifizieren kann“, sagte Bürgermeister Hartmut König (CDU) den „Kieler Nachrichten“ (Mittwoch). Auch im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur klagte König über ungebührliches Benehmen, Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit und Frust - insbesondere bei Flüchtlingen ohne Bleibeperspektive.

Boostedt – ein Ankerzentrum „hintenrum“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.