Washington - Trotz heftigen politischen Widerstandes schützt Präsident Barack Obama rund fünf Millionen illegal in den USA lebende Ausländer per Dekret vor der Abschiebung. Wer bestimmte Voraussetzungen erfülle, dürfe vorerst im Land bleiben, sagte Obama am Donnerstagabend (Ortszeit) in einer Fernsehansprache.

Zugleich kündigte er an, die Grenzen besser zu sichern und die Visa-Vergabe an qualifizierte Bewerber zu vereinfachen. „Ich habe versprochen, dieses kaputte Immigrationssystem zu reparieren“, sagte Obama. Seine Maßnahmen würden es nun gerechter machen. Die oppositionellen Republikaner laufen gegen die Verordnungen Sturm, da der Präsident sie ohne Zustimmung des Kongresses erlässt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.