Gerhard Schröder findet mittlerweile nur noch lobende Worte für Lehrer.
Foto: dpa/Kay Nietfeld

Gerhard Schröder (76) gibt ein gelungenes Beispiel für die Lebensweisheit „Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern!“ ab. Vor 25 Jahren hat der Altkanzler in einem Schülerzeitungs-Interview alle Lehrer als „faule Säcke“ bezeichnet, eine damals heftig umstrittene Äußerung, die er jetzt endlich zurückzog, zumindest indirekt. „Ich hab das früher mal ein bisschen überzogen kritisiert, aber ich hab mich eines Besseren belehren lassen müssen: Es gibt ein großes Engagement von vielen über den Schulalltag hinaus“, erklärte Schröder am Dienstag in seinem Podcast bei Spotify – der übrigens „Die Agenda“ heißt und damit ein nicht weniger umstrittenes Kanzler-Wort in Erinnerung ruft.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.