Ex-Kanzler Gerhard Schröder
Foto: dpa

BerlinNach dem Mitgliederentscheid über den künftigen SPD-Vorsitz hat sich Ex-Kanzler Gerhard Schröder kritisch gegenüber der Befragung der Genossen gezeigt. „Ich habe das Verfahren für unglücklich gehalten und das Ergebnis bestätigt meine Skepsis“, sagte der SPD-Politiker dem „Spiegel“.

Am Samstag hatte die SPD die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken und den ehemaligen NRW-Finanzminister Norbert Borjans als Sieger der Stichwahl des Mitgliederentscheids präsentiert. Die beiden gewannen mit 53,06 Prozent.

Ihre Konkurrenten, Vizekanzler Olaf Scholz und die Brandenburger Politikerin Klara Geywitz, kamen auf 45,33 Prozent. Ein Parteitag muss Esken und Walter-Borjans als neues Führungs-Duo an diesem Freitag noch bestätigen.