Berlin - Wenige politische Themen – abgesehen von der Pandemiebewältigung – werden in Deutschland derzeit so emotional verhandelt wie die Zukunft der Landwirtschaft. Da werfen umwelt- und ernährungsbewusste Stadtbewohner den Landwirten vor, sie vergifteten Böden und töteten Bienen. Die Bauern sehen sich ob fallender Preise für Milch und Fleisch in ihren Existenzen bedroht, ziehen erbost mit ihren Treckern in die großen Städte und versuchen, ihre vermeintlich ignorante Kundschaft mit martialischen Auftritten wachzurütteln.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.