Wir haben viel zu verlieren in Europa. Nirgendwo auf der Welt gibt es ein vergleichbares Gesellschaftssystem, das über mehr als ein halbes Jahrhundert lang Frieden und Wohlstand sichern konnte. Es ist die freiheitliche Demokratie, deren Grundlage die Gewaltenteilung ist. Auf diesem Wege gelang es den Europäern, nationale Feindschaften nicht bloß zu überwinden, sondern in tragfähige Partnerschaften zu verwandeln. Mit der Pandemie wird dieses System auf seine bisher größte Belastungsprobe gestellt. Das europäische System, oft chaotisch, durchaus unvollkommen und nicht immer logisch, ist in seiner Substanz gefährdet.

Die Pandemie, so scheint es, lässt die Stärken Europas als Schwächen erscheinen. Autoritäre Systeme können über Nacht Maßnahmen verordnen. Sie können die Bürgerrechte nach Belieben einschränken. Polizei- und Überwachungsstaat ersticken Widerstand im Keim.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.