Berlin - Königliche Beerdigungen sind nicht irgendwelche Beerdigungen. Seit dem Tod von Prinz Philip wird Tag und Nacht berichtet. Wird es ein Staatsbegräbnis geben? Nein. Wo wird es stattfinden? In der St. George’s Chapel, Windsor. Das Trauerprogramm bis zur eigentlichen Beerdigung am Sonnabend wird „Operation Forth Bridge“ genannt, nach einer Brücke in Schottland. Philip war schließlich auch Herzog von Edinburgh.

Königliche Hochzeiten, Geburten und Todesfälle sind für viele Briten wahnsinnig symbolträchtig. Hier geht es um die nationale Identität. Aber auch um Zusammenhalt – bitter nötig in Zeiten von Corona und Brexit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.