Anetta Kahane, Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung.
Foto: dpa

Berlin - Im Zuge der Corona-Proteste ist verstärkt von Verschwörungstheorien die Rede. Die Amadeu Antonio Stiftung hat in Zusammenhang mit ihrem Engagement gegen Extremismus, Rassismus und Antisemitismus auch in diesem Bereich große Expertise entwickelt. Bei einem Aktionstag unter dem Motto „Glaube nicht alles, was du hörst“ will man am Freitag, dem 15. Mai, über Verschwörungsmythen und Antisemitismus aufklären. Aus diesem Anlass sprach die Vorsitzende der Stiftung, Anetta Kahane, mit uns über das Wesen von Verschwörungstheorien und darüber, wie man sich als unzufriedener Bürger davor schützen kann, ungewollt in dieser Ecke zu landen. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.