Berlin - Im Allgemeinen hat die deutsche Außenpolitik den Anspruch, „wertebasiert“ zu sein; im speziellen Fall von Syrien verfolgt Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) derzeit das Ziel, eine politische Lösung zu ermöglichen, indem auch die Bundeswehr die „moderate Opposition“ zum syrischen Diktator Baschar al-Assad militärisch unterstützt.

Welche der zahlreichen syrischen Rebellengruppen das genau sind, kann oder will die Bundesregierung allerdings der Öffentlichkeit nicht erklären. Vielmehr sei es „aufgrund der wechselhaften Allianzen kaum möglich bzw. nicht sinnvoll, jede einzelne Gruppe auf einer Skala von ,moderat’ bis ,nicht moderat’ dauerhaft einzuordnen“. Das erklärte das Auswärtige Amt jetzt auf eine Anfrage der Linksfraktion, die dieser Zeitung vorliegt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.