Berlin - Senegal, Ghana, Nigeria, drei afrikanische Länder in drei Tagen bereist die Kanzlerin, und es geht dabei vor allem um den Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen. Dahinter steht der Gedanke, dass afrikanische Länder nur demokratisiert und stabilisiert werden können, wenn die Menschen eine Perspektive haben. „Partnerschaft auf Augenhöhe“ heißt die Maxime der deutschen Afrikapolitik und auch die der Europäischen Union seit einiger Zeit. „Afrika ist unser Nachbarkontinent und durch die Globalisierung auf der einen Seite, aber auch die Digitalisierung wachsen unsere Kontinente, der europäische und der afrikanische, immer enger zusammen“, sagte Merkel am Wochenende in einer Videobotschaft.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.