Anna Lenchowska nimmt den Anruf aus Deutschland an, als sie vor einem Supermarkt in Kiew Schlange steht. Die Frage, wie es ihr nach dem ersten Raketenangriff auf Kiew in den frühen Morgenstunden geht, beantwortet sie mit einer Gegenfrage: Was für Lebensmittel sie einkaufen könnte als Vorrat für den Krieg? Das Gespräch dreht sich um Haltbares, das bei Stromausfall nicht im Kühlschrank verrottet, Proteinpulver oder Nüsse als Energielieferanten. Lenchowska und ihr Mann haben begonnen, für den Notfall zu planen, da beruhigte Präsident Wolodymyr Selenskyj seine Landsleute noch mit Aussagen, eine Invasion sei nicht wahrscheinlicher als in den vergangenen acht Jahren seit Beginn der Kämpfe im Donbass und der russischen Annexion der Krim 2014.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.