Es sind schockierende Bilder, die aus dem Kiewer Vorort Butscha um die Welt gehen: Nach dem Rückzug russischer Truppen wurden in den Straßen der Stadt unzählige Leichen getöteter Zivilisten entdeckt. Für die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Luise Amtsberg, steht fest, dass es sich dabei um Kriegsverbrechen handelt. „Die Bilder, die uns erreichen und zeigen, wie die Menschen hingerichtet wurden, lassen daran keinen Zweifel“, sagte die Grünen-Politikerin dem Fernsehsender Phoenix. Die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft hat nach eigenen Angaben bereits mehr als 7000 Meldungen über russische Kriegsverbrechen in der Region um Kiew registriert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.