Das Ehepaar Machann hat mit Sohn Hugo an der Kreuzfahrt teilgenommen.
Foto: dpa/Daniel Bockwoldt

Hamburg/Berlin - „Drängeln tut sich’s eigentlich nur bei den Bars“, berichten Michael und Vera Machann. Anfang August sind sie in Hamburg von Bord eines Kreuzfahrtschiffes gegangen – nach einer Drei-Tages-Kreuzfahrt mitten in der Corona-Epidemie, auf der strenge Hygiene-Regeln galten. Die meiste Zeit habe es eher gewirkt, als wären alle Passagiere auf Landgang, so leer sei es auf dem Schiff gewesen, berichten die Machanns. Insgesamt habe sich die dreiköpfige Familie mit dem kleinen Sohn Hugo angstfreier gefühlt als im Supermarkt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.