Mit dem Machtwechsel in Washington wird ein Konflikt innerhalb der US-Geheimdienste und der staatlichen Informationsdienste sichtbar. Es geht um die Frage, ob Russland oder China die größere Bedrohung für die nationale Sicherheit darstellt. Erst vor wenigen Tagen geriet dabei der von der US-Regierung finanzierte Auslandssender Radio Free Europe/Radio Liberty in den Fokus des Interesses. Die Sender unterstehen der US Agency for Global Media, einer Agentur, die für die Verbreitung der Sicht der US-Politik in der Welt zuständig ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.