Berlin -  Anne Helm, Fraktionschefin der Linken im Berliner Abgeordnetenhaus, steht seit langem im Visier der rechten Szene. Sie taucht auf sogenannten Feindeslisten auf, ihr Wohnhaus wurde offenbar ausgespäht, nach ihren Schilderungen wurde sie auf offener Straße bedroht. Helm erhielt als einzige Landespolitikerin in Berlin Drohbriefe mit der Signatur „NSU 2.0“ – eine Referenz an die rechtsextremen Terroristen der gleichnamigen Gruppe. Die Schreiben hatten auch für sie eine neue Qualität. Und sie glaubt, dass es Mittäter gab.

Frau Helm, die Polizei hat einen Verdächtigen gefasst, der die Drohschreiben des „NSU 2.0“ verschickt haben soll. Haben Sie an einen Ermittlungserfolg geglaubt?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.