Berlin - Zwölf Menschen verloren beim Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember 2016 ihr Leben, 70 Menschen wurden auf dem Breitscheidplatz verletzt, als ein Sattelschlepper in die Menschenmenge raste. Am Dienstag findet die zentrale Gedenkfeier zur Erinnerung an den Terroranschlag statt. Doch die Veranstaltung könnte von Rechtsextremen gestört werden.

Die Berliner Polizei bestätigte am Sonntag, dass insgesamt drei zusätzliche Kundgebungen ebenfalls für den Dienstag angemeldet seien – alle in unmittelbarer Nähe zum Breitscheidplatz. „Die Grenzen schließen, nicht die Weihnachtsmärkte“, heißt die Kundgebung, die von einem NPD-Mitglied angemeldet worden ist und zwischen 19 und 21 Uhr stattfinden soll. Der Initiator rechnet mit 50 Teilnehmern. Die Veranstaltung soll zwischen der Rankestraße und Marburger Straße stattfinden - bis zur Gedächtniskirche sind es keine Hundert Meter.

Grußwort von Alice Schwarzer angekündigt

Deutlich mehr Teilnehmer erwartet zudem ein Privatanmelder, der eine Kundgebung zwischen Kurfürstendamm und Rankestraße angekündigt hat: Sie liegt genau zwischen der NPD-Kundgebung und dem Breitscheidplatz. „Berlin gegen Islamismus“ lautet der Titel der Kundgebung. Der Anmelder rechnet mit 200 Teilnehmern in der Zeit zwischen 18 und 21 Uhr. Im Aufruf zu dieser Veranstaltung heißt es, dass man sich keiner Partei oder Organisation verpflichtet sehe. „Wir vermissen eine öffentliche und freie Diskussion über die Gefahren des Islamismus und Jihadismus“, schreiben die Veranstalter. Eine Debatte über ideologische Motive des Täters werde „mit einem Tabu“ belegt, heißt es weiter.

Als Redner soll unter anderem Samuel Schirmbeck, Journalist und Autor des Buches „Der islamische Kreuzzug und der ratlose Westen – Warum wir eine selbstbewusste Islamkritik brauchen“ auftreten. Alice Schwarzer soll laut des Aufrufs ein Grußwort halten. Die Kundgebung sei „keine Störaktion“ und man werde „Personen, die rechtsextremen oder islamistischen Organisationen angehören, der rechtsextremen oder islamistischen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, antisemitische, islamistische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren“, so die Initiatoren.

„Solidarität statt Hetze“

Eine dritte Kundgebung wurde von einem Mitglied der Linken angemeldet: Maximilian Schirmer engagiert sich im Berliner Bündnis gegen Rechts. Er betont, dass die Kundgebung auf keinen Fall eine Gegenveranstaltung sei. Im Gegenteil: „Die Kundgebung soll in Co-Existenz mit der offiziellen Gedenkfeier stattfinden. Das ist auch mit der Polizei abgesprochen. Wenn es Schweigeminuten oder Ansprachen geben sollte, werden wir die natürlich nicht mit eigenen Reden oder Sprechchören stören“, sagte er dieser Zeitung. Die Kundgebung solle unterstützend und ergänzend sein. Schon im vergangenen Jahr hatten die Aktivisten nach dem Anschlag eine ähnliche Kundgebung organisiert, um den Angehörigen und Betroffenen beizustehen. „Solidarität statt Hetze“, heißt die Veranstaltung, für die in Berlin mit Plakaten geworben wird. Sie findet in der Hardenbergstraße vor dem Zoopalast zwischen 17 und 20 Uhr statt – also auf der gegenüberliegenden Straßenseite der beiden anderen Kundgebungen.

„Wir lassen uns gesellschaftlich nicht spalten“, sagte Schirmer, deshalb wolle man sich solidarisch gegen Hass und rechte Hetze zeigen. „Die Antwort auf Hass darf nicht Hass sein“, sagt er. Schirmer hat die Veranstaltung mit 300 Teilnehmern angegeben. Bei Facebook hatten am Sonntag schon 1400 Gäste zugesagt.

Steinmeier hält Rede bei Gedenkfeier

Alle drei Veranstaltungen finden nach dem nicht-öffentlichen Teil der Gedenkfeier in der Gedächtniskirche statt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird bei der Andacht am Morgen anwesend sein, aber keine Rede halten. Das übernimmt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit einer kurzen Ansprache. Auch der Berliner Senat, Botschafter und Minister werden erwartet. Bereits am Montagnachmittag empfängt Merkel im Kanzleramt Verwandte der zwölf Todesopfer, damals verletzte Menschen und ihre Angehörigen sowie andere Opfer des Attentats.

Namen der Opfer auf Kirchenstufen

Am Dienstagmittag wird Berlins Regierender Michael Müller (SPD) den Gedenkort für die Terroropfer vor der Kirche mit einer Ansprache eröffnen: An den Stufen an der Kirche sollen die Namen der zwölf Toten zu lesen sein. Durch den Boden zieht sich ein Riss, der mit goldener Farbe aufgefüllt wird. Er soll den Riss durch das Leben vieler Menschen symbolisieren, der durch den Terroranschlag ausgelöst wurde.

Danach findet von 14 bis 22 Uhr die offizielle Kundgebung „Wir stehen zusammen“ statt, die von der AG City angemeldet wurde – die Händlerorganisation der Kurfürstendammanrainer. Rund 2000 Menschen werden erwartet, es wird ein ökumenisches Friedensgebet und Mahnwachen geben, Lichterketten sollen gebildet, Kerzen angezündet werden.

Um 20:02 Uhr, der Zeitpunkt als der LKW in den Weihnachtsmarkt raste, werden die Glocken der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche zwölf Minuten lang läuten.

Hochsicherheitszone am Breitscheidplatz

Der gesamte Bereich am Breitscheidplatz wird sich in dieser Zeit in eine Hochsicherheitszone verwandeln, erklärte ein Sprecher der Berliner Polizei. Der Breitscheidplatz und die angrenzende Budapester Straße werden vom frühen Morgen an bis zum Abend des Jahrestages abgesperrt. (mit dpa)