Das Projekt stand von Anfang an unter keinem guten Stern. Fredrick Brennan sagte einmal, dass er die Plattform 8chan unter dem Einfluss von psychoaktiven Pilzen kreiert habe. Herausgekommen ist ein Brandherd im Netz: Menschen mit extremistischen Positionen nutzen die Plattform, um über ihre Weltansichten zu schwadronieren oder ihre Taten anzukündigen.

Vor dem Anschlag in El Paso, bei dem 20 Menschen am Sonntag starben, schrieb der Täter bei 8chan, dass die Tat eine Antwort auf die hispanische Invasion von Texas sei. Was der Extremist damit meinte: eine angebliche Übernahme seines geliebten Texas, wie er schrieb, durch Latinos. Auch bei den Massakern in Christchurch (Neuseeland) und dem Anschlag auf die Synagoge in Poway (Kalifornien) hatten die Täter sich zunächst auf der Plattform geäußert.

Plattform 8chan sollte freie Meinungsäußerung fördern

Der 25 Jahre Brennan hatte die Seite vor sechs Jahren angelegt, um die freie Meinungsäußerung zu fördern. Schon seit seiner Kindheit beschäftigt er sich mit der Computer-Technologie, was auch daran liegt, dass er an der Glasknochenkrankheit leidet und im Rollstuhl sitzen muss. Als er sich in jungen Jahren für die Sterilisation von Menschen mit schweren Erbkrankheiten aussprach, war nur „The Daily Stormer“, eine Neo-Nazi-Organisation bereit, seinen Artikel zu veröffentlichen. Brennan nahm das Angebot an. Allerdings hat er sich inzwischen von seiner Position distanziert.

So aber fanden die Extremisten ihre Heimat, so entdeckten sie 8chan. Am Anfang waren es Computerspieler, die eine Plattform für ihre frauenfeindlichen Parolen im Streit um Gleichberechtigung in der Gaming-Branche suchten, weil sie in den traditionellen Foren nicht mehr geduldet wurden. Später folgten die Extremisten.

Erfinder will Plattform 8chan stilllegen

Brennan ist das alles nur noch unangenehm. Vor vier Jahren gab er seinen Job als Chef von 8chan ab. Nach dem Anschlag von El Paso riet nun er, die Plattform stillzulegen. „Schließt die Seite“, forderte er wütend in einem Interview. „Sie ist nicht gut für die Welt. Nur die Nutzer, die sich dort aufhalten, fühlen sich wohl.“ Er ergänzte einschränkend, dass die Extremisten allerdings nicht merkten, wie sehr die Seite ihnen in Wirklichkeit schade. 

Google hat 8chan schon vor Jahren aus seiner Suchanfrage gelöscht. Cloudflare, ein Service zum Schutz der Webseiten vor Cyberattacken, erklärte am Sonntag, dass die Unterstützung für 8chan eingestellt werde, danach war die Seite zunächst kaum erreichbar. Es kommt also etwas in Bewegung in den USA. Brennan wird das gefallen.