Der chinesische Menschenrechtsanwalt Wang Quanzhang.
Foto: afp

Peking - Der chinesische Menschenrechtsanwalt Wang Quanzhang kämpft seit seiner Haftentlassung Anfang April um ein Wiedersehen mit seiner Frau und seinem Sohn: „Dieses Mal nehmen sie die Epidemie als Vorwand, um meine Bewegungsfreiheit einzuschränken“, sagt er im Interview mit der Nachrichtenagentur AFP. „Ich werde kämpfen, das ist sicher. Ich kann das nicht akzeptieren“, versichert Wang in dem Videotelefonat. „Es steht außer Frage, dass ich meine Familie wiedersehe.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.