Hüfthohes Wasser auf dem Markusplatz.
Foto: AFP/Marco Bertorello

Venedig - Drei Mal schrillten am Dienstagabend die Sirenen, das Alarmsignal für nahendes Acqua Alta. Wenig später drängte das Hochwasser aus der Lagune in die vielleicht schönste Stadt der Welt. In nur zwei Stunden stieg die Flut auf 1,87 Meter über Normalpegel, den höchsten Stand seit mehr als einem halben Jahrhundert. Es waren fast 40 Zentimeter mehr als von der Stadtverwaltung Venedig vorhergesagt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.