BerlinSozial ist, was Arbeit schafft, hieß es vor einigen Jahren von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Es gibt aber auch Fälle, die geeignet sind, Zweifel an diesem Grundsatz zu wecken. Auf einen davon hat die Linksfraktion im Bundestag hingewiesen.

Auf ihre Anfrage hat die Bundesagentur für Arbeit (BA) Daten dazu erhoben, welchen Aufwand sie betreiben muss, um Kleinbeträge zurückzufordern, die sie irrtümlich zu viel ausgezahlt hat. Es geht dabei um Forderungen von weniger als 50 Euro, meist an Empfänger des Arbeitslosengeldes II. Die Abweichungen können beispielsweise entstehen, wenn eine Beihilfe versehentlich zweimal ausgezahlt wurde. Für die auf solche Weise irrtümlich Beschenkten geht es um viel Geld, für die Bundesagentur auch, aber auf andere Weise.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.