Berlin - Friedrich Merz ist nicht Parteivorsitzender geworden. Das ist das eigentliche Ergebnis des CDU-Parteitages. Armin Laschet hat im zweiten Wahlgang noch die Kurve gekriegt, im ersten Wahlgang lag er noch mit fünf Stimmen hinter Merz. 

Nachdem Norbert Röttgen mit einem achtbaren Ergebnis ausgeschieden war, votierten die meisten seiner Anhänger erwartungsgemäß für den NRW-Ministerpräsidenten, der eher erleichtert als begeistert wirkte. Rechtssicher ist die digitale Abstimmung der CDU-Delegierten noch nicht, das Ergebnis muss mit einer Briefwahl noch juristisch wasserdicht hinterlegt werden. Dieses Ergebnis liegt erst am kommenden Freitag vor, es wird aber schon gutgehen für Laschet. 

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.