Berlin - Es ist gar nicht so lange her, da lief es ganz gut für Armin Laschet.

Im Sommer, die Pandemie holte gerade neuen Anlauf, empfing der nordrheinwestfälische Ministerpräsident die Kanzlerin in der Landeshauptstadt. Nicht lange zuvor hatte Angela Merkel Bayerns Landeschef Markus Söder besucht – der sich für eine Inszenierung vor Schlosskulisse inklusive Kutschfahrt nicht zu schade war. Das Treffen mit Laschet vor eher nüchterner Kulisse gab dem Verhältnis im direkten Vergleich etwas Seriöses: Hier, so die Botschaft, geht es um die Sache. Barocken Pomp (mit dem Düsseldorf ohnehin nicht in gleichem Maße hätte aufwarten können) brauchen wir nicht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.