Ein Mann hält ein Schild, während im Hintergrund das Restaurant in Atlanta brennt.
Foto:  AP/Ben Gray

Atlanta - Nach dem Tod eines weiteren Afroamerikaners durch die US-Polizei sind Proteste in der Metropole Atlanta eskaliert. Wie die Nachrichtenagenturen dpa und AFP berichten, brannte am späten Samstagabend ein Schnellrestaurant lichterloh. Am Tag zuvor war der 27-jährige Rayshard Brooks vor dem Restaurant von einem Polizisten niedergeschossen worden. Seit dem Tod des Schwarzen George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz Ende Mai gibt es landesweit Proteste gegen Rassismus. Der neue Fall in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia heizt die Stimmung weiter an. Polizeichefin Erika Shields trat zurück.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.