Wer den Badeurlaub in Sanddünen durch den Baulärm riesiger Maschinen ergänzen will, der sollte in den kommenden Wochen und Monaten an die Westküste im dänischen Jütland reisen, er wird voll auf seine Kosten kommen. Denn dort hat man mitten in der Hauptsaison mit dem Abriss von 120 Betonbunkern begonnen, die seit 70 Jahren an der Wasserkante stehen und langsam verwitterten: Es sind hässliche Erinnerungen an Adolf Hitlers größenwahnsinniges „Atlantikwall“-Projekt, mit dem der Naziführer sein „Tausendjähriges Reich“ vom Nordkap bis Südfrankreich gegen eine Invasion aus dem Westen schützen wollte.

„Negatives Kulturerbe“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.