Die ganze Welt mahnt Korea - doch Pjöngjang denkt gar nicht ans Nachgeben. Im Gegenteil, das kommunistische Regime droht den USA mit einem Atomschlag. Und beantwortet die neuesten Sanktionen mit der Aufkündigung des Nichtangriffspakts mit Südkorea. Wenige Stunden nach der Verhängung neuer UN-Sanktionen gegen Pjöngjang zitierte die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Freitag "alle Nichtangriffs-Übereinkommen zwischen Nord- und Südkorea seien aufgehoben". Auch das Rote Telefon als ständige Verbindung zum Süden werde mit sofortiger Wirkung gekappt.

Südkorea reagiert in scharfem Ton auf die Dorhungen Nordkoreas: Das Regime von Machthaber Kim Jong Un werde zugrundegehen, sollte es Südkorea mit Atombomben angreifen, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Kim Min Seouk in Seoul.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.