Tief hängende graue Wochen, strömender Regen und karge weiße Zelte: Angela Merkels voraussichtlich letzter EU-Gipfel in Brdo pri Kranju war von den äußeren Bedingungen unwirtlich und auch inhaltlich trostlos. Eigentlich waren die EU-Staats- und Regierungschefs nach Slowenien gekommen, um mit den Balkan-Ländern über deren Beitrittsperspektive zu sprechen. Doch die EU ist nach innen aktuell kaum handlungsfähig.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.