Es kündigte sich schon zu Anfang der Spiegel-Affäre an. Als die ersten belastenden SMS zu ihrem Image, zum Gendern und zum Wording der ehemaligen Umweltministerin publik wurden, reagierte der Grünen-Fraktionsvorsitzende im Landtag von Rheinland-Pfalz mit dem Vorwurf, das Ganze sei eine „bösartige Kampagne“. Von wem, ließ Bernhard Braun offen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.