Rom - Fast alle Businsassen kannten sich, waren miteinander verwandt oder befreundet, fast alle stammen aus demselben Viertel von Pozzuoli, einer Kleinstadt bei Neapel. Schon häufig haben sie gemeinsame Ausflüge unternommen, wie Angehörige jetzt erzählten, stets organisiert vom Wurstwarenhändler Luciano Caiazzo. Dieses Mal ging es für drei Tage ins Thermalbad Telese in Kampanien, mit einem obligatorischen Abstecher in den apulischen Wallfahrtsort des in Süditalien so verehrten Heiligen Padre Pio.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.