Berlin - Es war eine peinliche Panne: In der Verordnung zum Wiederbeginn des Unterrichts in den Klassen 4 bis 6 hatte die Berliner Bildungsverwaltung drei kleine Auslandsschulen vergessen. Nachdem die Berliner Zeitung Ende voriger Woche darüber berichtete, hat die Behörde ihren Fehler nun korrigiert. Schon am Dienstag dürfen die Britische, die Japanische und die Schwedische Schule ihren Betrieb wieder aufnehmen.

Alle drei Schulen seien benachrichtigt worden, erklärte ein Sprecher von Schulsenatorin Sandra Scheeres. Die drei Auslandsschulen haben den Status von „Ergänzungsschulen“. Etliche Schulen, die in diese Kategorie fallen, unterrichten Schüler, die nicht schulpflichtig sind. Offenbar fanden sie deshalb in der Verordnung keine Erwähnung.

Korrektur: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, auch Oberstufenzentren fielen in die Kategorie „Ergänzungsschulen“. Dies ist nicht zutreffend.