Dr. Nicola Spurrier (l), Gesundheitsbeauftragte in Südaustralien, verfolgt die Pressekonferenz mit Steven Marshall, Premierminister für Südaustralien.
Foto:  dpa

Canberra/SydneyAustralien hat eine unabhängige Untersuchung des weltweiten Umgangs mit der Corona-Pandemie gefordert. Außenministerin Marise Payne sagte dem öffentlich-rechtlichen Sender ABC am Sonntag, das auch das Vorgehen der Weltgesundheitsorganisation WHO auf den Prüfstand müsse. Zudem solle das Krisenmanagement der chinesischen Regierung zu Beginn des Ausbruchs untersucht werden. Die australische Regierung wolle Details über den Ursprung des Virus, den Umgang mit der Pandemie und die Transparenz bei der Informationsweitergabe.

US-Präsident Donald Trump hatte der WHO kürzlich „Missmanagement“ in der Corona-Krise vorgeworfen und den Stopp der US-Zahlungen an die UN-Einrichtung verkündet. Der Schritt des US-Präsidenten rief weltweit Kritik hervor. Zudem beschuldigte Trump China, das wahre Ausmaß der Krise zu Beginn verschleiert zu haben.

Payne sagte dem Sender ABC, Australien teile diese Bedenken. Sie sei „nicht sicher“, ob die WHO die geforderte Überprüfung leiten sollte. „Das kommt mir vor, als würde man den Bock zum Gärtner machen“, erklärte die Ministerin.

Australien sei es gelungen, die Ausbreitung des Virus im Land einzudämmen, weil es sich teilweise nicht an die WHO-Empfehlungen gehalten habe, sagte laut AFP der australische Gesundheitsminister Greg Hunt. Australien war eines der ersten Länder weltweit gewesen, das ein Einreiseverbot für Reisende aus China verhängt hatte.

Dies sei von der WHO „erheblich“ kritisiert worden, habe dem Land aber geholfen, sagte Hunt. Das Vorgehen der WHO bei der Bekämpfung von Krankheiten wie Polio, Masern und Malaria sei gut gewesen, aber ihr Umgang mit der Corona-Pandemie „hat der Welt nicht geholfen“, fügte Hunt hinzu.