Semilore (5) wurde als Zweijährige von einer Frau entführt und einen Monat später dann von der Polizei im 600 Kilometer entfernten Bundesstaat Abia in einer sogenannten Baby-Fabrik entdeckt.
Foto: Sam Olukoya/dpa

Lagos - Es begann harmlos: Eine junge Frau kam in den Schmuckladen der nigerianischen Geschäftsfrau Adebiyi und bewarb sich um eine Lehrstelle. Eine Woche nach ihrer Einstellung war sie verschwunden - mit Adebiyis zweijähriger Tochter. „Ich hatte keinen Grund anzunehmen, dass die Frau Teil eines kriminellen Netzwerks war“, erinnert sich Adebiyi heute in Lagos. „Erst nachdem sie meine Tochter entführt hatte, entdeckte ich, dass die Details in ihrer Bewerbung gefälscht waren“, berichtet sie. Einen Monat später dann entdeckte die Polizei ihre kleine Tochter im 600 Kilometer entfernten Bundesstaat Abia: sie war in einer sogenannten Baby-Fabrik gelandet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.