Kerzen und Blumen auf dem Augsburger Königsplatz erinnern an das Opfer von Freitagabend. 
Foto dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Augsburg - Es war nach Überzeugung der Ermittler ein einziger Schlag, der den 49 Jahre alten Passanten auf dem Heimweg vom Weihnachtsmarkt in Augsburg tötete. Doch was genau in den Minuten vorher geschah, ist noch offen. Der Feuerwehrmann war am Freitagabend mit einer Gruppe junger Männer in Streit geraten und niedergeschlagen worden. Die Attacke sei unvermittelt von der Seite mit voller Wucht gewesen, sagte der Leiter der Kriminalpolizei Augsburg, Gerhard Zintl, am Montag. Worum es bei dem Streit ging und was genau zu der Attacke geführt haben könnte, sagten die Ermittler am Montag zunächst nicht. Nur so viel: Der 49-Jährige habe sich „regelkonform“ verhalten. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.