Berlin - Unter den gescheiterten Projekten der großen Koalition sticht eines hervor, für das eine parteiübergreifende Mehrheit zum Greifen nahe schien: Kinderrechte sollten im Grundgesetz verankert werden, so eine Initiative des SPD-geführten Bundesjustizministeriums. Nina Ohlmeier vom Deutschen Kinderhilfswerk sagt rückblickend, dafür habe es einen Konsens über die Parteigrenzen hinweg gegeben. Gescheitert sei die Bundestagsabstimmung im Juni an „einer Formulierung, die unglücklich war“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.