Hamburg - Auf einer Erprobungsfahrt des jüngsten Kreuzfahrtschiffs von Tui Cruises, „Mein Schiff 6“, soll eine Frau vergewaltigt worden sein. „Ich kann bestätigen, dass ein Sachverhalt der Polizei bekannt ist und Ermittlungen aufgenommen wurden“, sagte am Freitag ein Sprecher der Hamburger Polizei, ohne weitere Details zu nennen. Nach Angaben der Reederei geht es um den Vorwurf der Vergewaltigung. Nähere Angaben wollte auch Tui Cruises aus Rücksicht auf die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen nicht machen.

Verdächtige sprechen von einvernehmlichem Sex

Nach Informationen der Wochenzeitung „Die Zeit“ werden zwei Männer im Alter von 27 und 30 Jahren der Tat beschuldigt. Beide hätten angegeben, auf der Fahrt, die bereits Mitte Mai stattfand, in ihrer Kabine einvernehmlichen Sex mit der Britin gehabt zu haben. Alle drei seien alkoholisiert gewesen. Dem Bericht zufolge wurden die beiden Männer am folgenden Tag an Bord festgesetzt. Nach 20 Stunden seien sie in Hamburg freigelassen worden.

Die „Mein Schiff 6“ wurde am Donnerstag vor der Elbphilharmonie getauft worden und verließ den Hafen anschließend in Richtung Kiel. Das Schiff bietet Platz für mehr als 2500 Reisende und 2000 Besatzungsmitglieder. Nach Angaben von Tui Cruises hat das Schiff eine eigene Security-Abteilung. Sexuelle Übergriffe an Bord seien keineswegs häufig. Der Reederei sei nur ein vergleichbarer Fall aus den vergangenen drei Jahren bekannt. Zuvor hatte auch die „Hamburger Morgenpost“ über den aktuellen Fall berichtet. (dpa)