Eine rote Kiste steht am Donnerstag auf einem Tisch im Haus der bayerischen Wirtschaft in München. Die Box hat es im wortwörtlichen Sinne in sich. Auf Tausenden Seiten befindet sich darin eine Dokumentation der Fälle von sexuellem Missbrauch Minderjähriger durch Geistliche in der Erzdiözese München und Freising von 1945 bis 2019. Vier Ordner, knapp 500 Geschädigte, 235 mutmaßliche Täter.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.