Shaka laka boom, beleidigte Leberwurst! Melnyk geht, seine Sprüche bleiben

Der ukrainische Botschafter ist mit scharfen Worten und Tweets berühmt (und berüchtigt) geworden. Zu seinem Abschied erinnern wir an die größten Hits.

Andrij Melnyk, scheidender Botschafter der Ukraine in Deutschland. Auf Twitter bleibt er hoffentlich.
Andrij Melnyk, scheidender Botschafter der Ukraine in Deutschland. Auf Twitter bleibt er hoffentlich.dpa

Andrij Melnyk hat mit seinen Äußerungen immer wieder für reichlich Wirbel gesorgt. Der scheidende ukrainische Botschafter twittert viel und besuchte seit Beginn des russischen Angriffskriegs auf sein Land im Februar die gesamte Bandbreite deutscher Talkshows. Dabei trat er immer als leidenschaftlicher Vertreter ukrainischer Interessen auf, machte nie Halt vor kontroversen Debatten. Hin und wieder beleidigte er Politiker und sorgte für den einen oder anderen Eklat. Wir haben die besten Zitate Melnyks gesammelt.

Steinmeier hat seit Jahrzehnten ein Spinnennetz der Kontakte mit Russland geknüpft. Darin sind viele Leute verwickelt, die jetzt in der Ampel das Sagen haben.

Andrij Melnyk attackiert den Bundespräsidenten

Gegenüber dem Tagesspiegel machte Melnyk Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Anfang April schwere Vorwürfe. Die Bundesregierung wies die Anschuldigungen gegen Steinmeier zurück und zwar „bei allem Verständnis für die Ausnahmesituation, in der sich die Ukraine in diesem entsetzlichen Krieg befindet“.

Arschloch.

Botschafter Melnyk über einen SPD-Politiker

Melnyk hatte an einer Talkshow von Welt-TV teilgenommen. In der Runde saß auch SPD-Politiker Michael Roth. Der ukrainische Botschafter ärgerte sich sehr über Roth. Ein Reporter des Nachrichtenmagazins Spiegel zeichnete die für einen Diplomaten ungewöhnliche Szene beim Verlassen des Studios im März auf.

Eine beleidigte Leberwurst zu spielen klingt nicht sehr staatsmännisch.

Andrij Melnyk über Kanzler Scholz

Der ukrainische Botschafter kritisierte das vorläufige Nein von Bundeskanzler Olaf Scholz zu einer Kiew-Reise. Der SPD-Kanzler sagte, die Ausladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier durch die Ukraine stehe seiner Reise im Weg. Das „Leberwurst“-Zitat von Melnyk dürfte eines der bekanntesten sein. Ein Pfälzer Metzger fühlte sich überdies durch das Zitat zu einer ungewöhnlichen Aktion inspiriert. Walter Adam aus Herxheim bei Landau schickte einen Präsentkorb mit Pfälzer Leberwurst an Melnyk nach Berlin.

Dass man einen Botschafter eines befreundeten Landes, das Opfer eines bestialischen Vernichtungskrieges wurde und ausblutet, ausweisen will, nur weil er Klartext spricht, ist ein beispielloser Kladderadatsch.

Andrij Melnyk wütet über einen CDU-Politiker

Ende August hatte der Leipziger Bundestagsabgeordnete Jens Lehmann (CDU) auf Instagram seinen Unmut über teils kontroverse Aussagen Melnyks sowie dessen wiederholte Kritik an deutschen Politikern kundgetan. „Das Fass ist übergelaufen“, schrieb Lehmann. Melnyk konterte die Äußerungen des sächsischen Abgeordneten in der Bild. Er sagte auch: „Das Fass ist übergelaufen? Hallo Leute, was für ein Bier muss man getrunken haben?“

‚Quadratisch, praktisch, blut‘ ist wieder da. Ritter Sport hat die Kritik ausgesessen und liefert brav weiter nach Russland. Das wird nie vergessen werden. Die Ukrainer werden NIE ihre Schokolade berühren.

Melnyk schießt gegen Ritter Sport

Der deutsche Schokoladen-Hersteller Ritter Sport stand im August in der Kritik, weil er seine Produkte trotz des Ukraine-Kriegs weiterhin nach Russland exportiert. Geschäftsführer Andreas Ronken verteidigte das Engagement in einem Interview mit dem Handelsblatt und sagte: „Wir können nicht nur an Demokratie liefern.“ Melnyk schoss auf Twitter zurück und schimpfte über das Unternehmen.

Ich habe Sie in die Ukraine eingeladen. Diese Einladung ist annulliert. Sie sind UNERWÜNSCHT. Punkt.

Andrij Melnyk wettert gegen Sachsens Ministerpräsident

Melnyk hat auch wegen Äußerungen von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer über den Ukraine-Krieg eine Einladung des CDU-Politikers in seine Heimat zurückgezogen. „Mit Ihrer absurden Rhetorik über das Einfrieren des Krieges spielen Sie in Putins Hände und befeuern Russlands Aggression“, schrieb Melnyk erbost auf Twitter.

Wie sturzbetrunken muss man sein, um so herumzuspinnen?

Melnyk regt sich über den ehemaligen Vorsitzenden der Linkspartei auf

Melnyk reagierte im September empört auf die Äußerungen Klaus Ernsts, dem ehemaligen Vorsitzenden der Linkspartei. Ernst hatte ein Ende der Russland-Sanktionen  gefordert. Moskau „wehre“ sich lediglich. Der ukrainische Botschafter war einmal mehr außer sich.

Shaka laka boom boom

Andrij Melnyk freut sich über die Explosion auf der Krim-Brücke

Nach nicht überprüfbaren, russischen Angaben ist vergangenen Samstag eine Bombe auf einem Lkw auf der Krim-Brücke explodiert, ein Güterzug fing Feuer. Außerdem stürzten Teile der Brückenautobahn ins Meer. Drei Menschen starben. Die Brücke wurde von Russland nach der Annexion der Krim gebaut, über sie wird das russische Militär im Ukraine-Krieg mit Nachschub versorgt. Der ukrainische Botschafter feierte die Explosion frenetisch auf Twitter.

Nun verlässt er Berlin – bleibt aber nach allem, was man weiß, auf Twitter. Wir lesen natürlich weiter mit.