Paris - Der Parteirebell Benoît Hamon hat beste Chancen, für Frankreichs regierende Sozialisten ins Präsidentschaftsrennen zu ziehen. Der gegen Staatschef Francois Hollande aufbegehrende, politisch links außen beheimatete frühere Bildungsminister (49) kam in der ersten Vorwahlrunde am Sonntag nach vorläufigen Auszählungsergebnissen auf 36 Prozent der Stimmen. Platz zwei belegt demnach der lange Zeit als Favorit gehandelte Ex-Premier Manuel Valls (54). Der kantige Reformer, der sich als sozialdemokratischer Pragmatiker profiliert hat, erzielte 31 Prozent.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.