Die Ernennung des kampferprobten Offiziers Christopher Miller zum interimistischen amerikanischen Verteidigungsminister hat zu zahlreichen Spekulationen geführt. Der russische Staatssender Russia Today fragt in einer Analyse effektheischend, ob es sich bei der Entlassung des Miller-Vorgängers Mark Esper um eine „Putsch-Vorbereitung“ durch Donald Trump handeln könnte. Dieser wolle sein Amt ja offenbar nicht freiwillig aufgeben.

Die steile These entspringt nicht einer Überdosis an Wodka bei den Kreml-Propagandisten: Das linksliberale US-Magazin The Nation hat die Idee in die Welt gesetzt. Hier heißt es, man müsse „wachsam sein, ob die Ernennung eines Veterans der Spezialtruppen einen heimlichen Plan signalisiert, demzufolge das US-Militär einen illegalen Versuch des Weißen Hauses unterstützt, die Demokratie zu unterwandern und Trump als Diktator zu installieren“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.