Der Krieg um die autonome Region Berg-Karabach (Republik Arzach) im südlichen Kaukasus ist seit Dienstag vermutlich vorbei. Mit der Eroberung der strategisch wichtigsten Stadt Shushi haben die angreifenden aserbaidschanischen Truppen den Armeniern eine schwere Niederlage zugefügt. Der Ministerpräsident von Armenien, Nikol Paschinjan, sah sich deshalb in der Nacht auf Dienstag gezwungen, in eine De-facto-Kapitulation mit umfangreichen Gebietsverlusten einzuwilligen.

Wie es dazu kam

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.