Der Konflikt um Berg-Karabach dreht sich nicht nur darum, dass eine früher autonome Provinz mit einer ethnischen Minderheit mit den ihr eingeräumten Rechten unzufrieden ist und ihre staatliche Sezession anstrebt, sondern auch darum, dass ein benachbarter Patronagestaat, ein kin state, nämlich Armenien, militärisch eingriff, um die Abspaltung dieser autonomen Region aus dem bestehenden Staat Aserbaidschan gewaltsam zu vollziehen. Dieses Abspaltungsbestreben hat bislang aber weder internationale Anerkennung noch Legitimation durch einen völkerrechtlichen Vertrag erfahren.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.