Bergrettung: Undatierte Aufnahme der Vereinigten Kletterabteilung.
Foto: Deutsche Fotothek

BerlinUnter dem Titel „Rote Bergsteiger“ lief im Jahre 1967 die erste DDR-Fernsehserie im – damals noch – Deutschen Fernsehfunk. Sie erzählte spannende Begebenheiten einer Gruppe sächsischer Bergsteiger, die im deutsch-tschechischen Grenzgebiet Widerstand gegen das NS-Regime leisteten. Die reale Vorlage der Fernsehserie bildete die kommunistische Widerstandsgruppe Vereinigte Kletterabteilung (VKA).

Die auch Rote Bergsteiger genannte Gruppe schmuggelte bis 1936 Flugschriften und geheime Nachrichten über die tschechische Grenze nach Deutschland und brachte deutsche Oppositionelle in die damals noch unbesetzte Tschechoslowakei in Sicherheit. In einem Felsversteck in der Sächsischen Schweiz sind – wie jetzt bekannt wurde – Unterlagen eines KPD-Verbandes aus jener Zeit gefunden worden, die auch mit Aktivitäten der Roten Bergsteiger in Verbindung stehen könnten.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.