Südkorea hat Hinweise auf einen weiteren geplanten Raketentest Nordkoreas. Die Regierung in Pjöngjang bereite den „Abschuss einer ballistischen Rakete vor“, erklärte das Verteidigungsministerium in Seoul am Montag. Die Bundesregierung bestellte daraufhin den nordkoreanischen Botschafter für Montagnachmittag ins Auswärtige Amt ein. Regierungssprecher Steffen Seibert sprach sich für eine weitere Verschärfung der Sanktionen gegen Nordkorea aus. Die Weltgemeinschaft müsse nun geschlossen und entschieden reagieren, sagte er.

Nach eigenen Angaben hatte Nordkorea bereits am Sonntag einen Atomwaffentest durchgeführt. Dessen Sprengkraft schätzte die südkoreanische Regierung in Seoul zuletzt auf 50 Kilotonnen. Das wäre dreimal so stark wie die Atombombe, die die USA 1945 auf das japanische Hiroshima abwarfen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.