Berlin - Die Briefwahl läuft, das deutsche Wahlvolk stimmt ab – sehr früh, viel zu früh. Wer weiß, was noch passiert, welche Erkenntnisse bis zur Wahl noch reifen und was den einen und die andere noch ins Grübeln versetzt. „Die Wahl findet am 26. September statt“, so heißt es in der am 8. Dezember 2020 vom Bundespräsidenten ausgefertigten Anordnung. Ort des Wahlaktes soll aus gutem Grund ein amtlicher Raum sein – es handelt sich nämlich um den zentralen Akt der repräsentativen Demokratie. Man soll das nicht vergessen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.